Entspannt übersiedeln

Mit Kind und Kegel: Übersiedeln kann auch Spaß machen!

Die neue Wohnung ist da, aber schon der Gedanke ans Übersiedeln bereitet Ihnen Magenschmerzen? Mit unseren Tipps für einen entspannten Umzug sparen Sie sich teure Medikamente und schonen Ihre Nerven.


Endlich haben Sie es gefunden – Ihr neues Zuhause! Ein Traum wird wahr, Sie schmieden Pläne und wissen schon ganz genau, wo alles stehen wird, damit Sie es so richtig gemütlich haben. Doch der nächste Gedanke vertreibt sämtliche Glücksgefühle mit einem gezielten Schlag: Jetzt müssen Sie erstmal umziehen! Und was das bedeutet, wissen Sie entweder noch vom letzten Mal oder lesen es ständig in der Zeitung: Stress, Ärger, Schweiß und noch mehr Ärger.
Aber halt: Vergessen Sie alle negativen Gedanken gleich wieder, denn – kaum zu glauben – aber Umziehen kann tatsächlich Spaß machen. Vielleicht wird es nicht gerade die schönste Erfahrung Ihres Lebens werden, aber es kann immerhin reibungslos über die Bühne gehen.

Tipps für entspanntes Übersiedeln

Die gute Nachricht zuerst: Gut geplant gelingt Ihnen das Übersiedeln (fast) mühelos und stressfrei. Mit unseren Tipps für den Endspurt kann Ihnen so gut wie nichts mehr passieren.

1. YOUR BOX – Kartons waren gestern

Richten Sie sich bei Ihrem Umzugstermin nach der Wettervorhersage? Und kommen Sie ins Schwitzen, wenn Regen angesagt ist, weil sich die Umzugskartons dann unter Garantie auflösen werden? Verständlich. Schließlich sollen Ihre Sachen im neuen Zuhause landen und nicht auf dem Gehsteig. Die gute Nachricht für Sie: In der Umzugsbranche hat sich seit den 1980er Jahren einiges getan und heute muss sich niemand mehr mit Klebeband und Pappschachteln ohne Tragehilfe abmühen.
YOUR BOX ist da nämlich schon viel weiter: Die Firma vermietet Umzugsboxen aus recyclebarem Kunststoff. Die vielen Vorteile: Die Boxen werden Ihnen vor dem Übersiedeln nachhause geliefert und danach von Ihrem neuen Zuhause wieder abgeholt. Sie sind wetterfest, stapelbar, sauber, hygienisch und vor allem: stabil! Also weg mit der fleckig-speckigen Bananenkiste, die Ihr wertvolles Porzellangeschirr irgendwo am Transportweg ablädt. Noch dazu kommt die Miete deutlich billiger, als Umzugskartons aus dem Baumarkt.

2. Ja, es gibt ihn – den verlässlichen Spediteur

Wir geben zu – das ist der heikelste Punkt beim Umzug. Denn über finstere Gestalten in dieser Branche wird leider nur zu oft die Wahrheit berichtet. Mit verheerenden Folgen für den vertrauensseligen Kunden, der unter Umständen das Doppelte vom ausgemachten Preis zahlt oder seine Möbel selber vom Straßenrand aufsammeln darf. Darum beachten Sie folgende Regeln:

  • Hören Sie sich im Freundes- und Kollegenkreis um, ob jemand gute Erfahrungen mit einem Spediteur gemacht hat. Diese Tipps sind Gold wert. Wenn Sie sich stattdessen auf Bewertungen aus dem Internet verlassen, sehen Sie sich die ganz genau an. Gibt es gewaltige Unterschiede zwischen positiven und negativen, ist irgendwo der Wurm drin. Wenn die (wenigen) positiven Bewertungen extrem nach „Amtsdeutsch“ klingen, sind sie wahrscheinlich gekauft.
  • Sehen Sie sich das Impressum Ihrer gewählten Umzugsfirma ganz genau an. Einige unseriöse Anbieter arbeiten unter zig verschiedenen Firmennamen, um in Suchmaschinen gleich die ersten beiden Seiten abdecken zu können.
  • Holen Sie mehrere Angebote ein, um die Preise und Leistungen vergleichen zu können. Wichtig: Seriöse Firmen kommen vorab zu einer Besichtigung und geben Ihnen ein schriftliches Angebot, in dem ALLE Nebenkosten mit aufgelistet sind.
  • Achten Sie auf eine schriftliche Bestätigung über Stundensätze für LKWs, Fahrer und Träger.
  • Im Vertrag sollte auch stehen, wie viele Träger für wie viele Stunden im Einsatz sind. Denn tauchen plötzlich mehr auf als vereinbart, schlägt sich das im Preis nieder.

Sollte am Umzugstag plötzlich jemand „nachverhandeln“ kommen und die Bezahlung vorab in bar verlangen, schicken Sie die Firma sofort weg und holen Sie im Zweifelsfall die Polizei, wenn Sie bedrängt werden. Besser, Sie verschieben die Übersiedlung, als den amtsbekannten Betrügern auf den Leim zu gehen.
Übrigens: Auf www.leichtgemacht.at finden Sie ausschließlich geprüfte Umzugsfirmen. Dort können Sie auch gleich die Preise vergleichen. Und obwohl es auf den ersten Blick teurer erscheint als bei manch anderem Unternehmen, dürfte es im Endeffekt dann doch deutlich günstiger ausfallen.

3. Mit Checklisten geht alles leichter

Und von denen gibt es einige. Glauben Sie’s ruhig: Je besser Sie vorbereitet sind, desto chilliger wird das Umziehen. Da wäre zum einen die

  • Ich-plane-meinen-Umzug-gründlich-Checkliste: Sie organisieren erwähnte „mitdenkende“ Umzugsboxen und Speditionen. Sie kündigen sämtliche Verträge des bisherigen Wohnsitzes, melden Telefon, Post, Müll, Fernsehen ab. Sie organisieren, wenn nötig, Halteverbote und planen einen Sonderurlaub ein. Wenn Sie in eine andere Stadt ziehen: Kinder in Kindergarten und Schule an- und abmelden, Strom ablesen, Wasser und Gas in der alten Wohnung/im alten Haus vereinbaren, Mitgliedschaften in Vereinen oder im Fitnessstudio kündigen, etc.
  • Schließlich, wenn Sie zu den ganz Gründlichen – oder sehr Vergesslichen – gehören, gibt es noch eine extra Ummelde-Checkliste mit den Stellen, die von Ihrer neuen Adresse erfahren sollten: Meldeamt, Telefon-, Kabelfernsehen- und Internetanbieter, Bank, Versicherungen, Finanzamt, Post (Nachsendeauftrag), Zeitungs- oder Theaterabos. Auch nicht unwichtig, aber ganz nach eigenem Ermessen: Arbeitgeber, Kollegen, Freunde und Verwandte 😉.

4. Handwerker gesucht

Selber machen kann Ihnen viel Geld ersparen – oder Sie Ihren letzten Nerv kosten. Ausmalen, installieren, reparieren sind im alten wie im neuen Heim große Vorhaben. Wiegen Sie ab, ob Sie sich nicht doch professionell helfen lassen wollen. Auch hier ist das oberste Gebot: Vertrauen Sie auf den Rat von Freunden oder Bekannten. Denn ein guter Handwerker ist ebenfalls Gold wert und so gesehen unbezahlbar!

Entspannt An(ge)kommen

Haben Sie unsere Tipps beachtet, gibt es natürlich noch einiges für Sie zu tun. Planen Sie Ihren Umzugstag gut, dokumentieren und fotografieren Sie mögliche Hoppalas und vergessen Sie nicht aufs Wesentliche: Sowohl Sie als auch Ihre Helfer sind für kleine Pausen oder eine abschließende Jause mit stärkendem Essen und Getränken dankbar. Und uns bleibt nur noch zu sagen: Viel Spaß in Ihrem neuen Traumdomizil!

Übrigens: Beim Übersiedeln können wir Ihnen leider nicht helfen. Aber dafür bei den meisten anderen Fragen rund um Immobilien 😉