Clever Wohnen: 6 Tipps, wie Sie zuhause sicher und bewusst leben

„My home is my castle.“ Wenn Sie nach dieser Devise leben, machen Sie wahrscheinlich alles richtig – oder? Überprüfen Sie jetzt, ob und wie Sie Ihre Ge-Wohn-heiten noch verbessern können.


Es gibt 3 große Themen, die Sie in Ihre Clever-Wohnen-Checkliste aufnehmen sollten. Ein wichtiger Punkt sind die laufenden Kosten: Sparen Sie an der richtigen Stelle? Der Umweltschutz ist ein weiterer bedeutender Aspekt und schließlich ist da noch die Sicherheit: Schützen Sie nicht nur Ihre vier Wände, sondern auch sich selbst, denn Sie wissen ja: Die häufigsten Unfälle ereignen sich zuhause.
Wie Sie alles richtig machen, lesen Sie hier:

Der Strom reißt nicht ab

– aber Ihr Verbrauch vielleicht ein Loch in die Geldbörse? Dann checken Sie Ihre Geräte auf Alter und Energiewerte. Decken Sie Töpfe und Pfannen beim Kochen zu. Drehen Sie Ihre Geräte ab und gehen Sie nicht auf Stand-by. Wechseln Sie in den Energiesparmodus. Füllen Sie Ihre Waschmaschine voll. Heizen Sie nicht vor sondern nutzen Sie die Restwärme. Verwenden Sie im Sommer die Wäscheleine. Vergleichen Sie alle Stromanbieter. Lesen Sie diesen Artikel fertig.

Verheizen Sie nicht Ihr Erspartes

Richtig heizen will gelernt sein – auch wenn draußen Minusgrade herrschen, temperieren Sie Ihren Wohnraum clever: Halten Sie die Heizkörper frei, lüften Sie regelmäßig für kurze Zeit, senken Sie die Temperatur nachts und verwenden Sie Thermostate. Für die Rechner unter Ihnen eine Aufgabe: Wie hoch ist Ihre Heizkostenersparnis übers Jahr, wenn Sie nur um 1°C pro Tag weniger heizen?

Brandschutz: Keine Chance dem Feuerteufel

Sie haben Weihnachten gut überstanden und Ihren Christbaum nicht in Brand gesetzt? Herzlichen Glückwunsch! Doch auch übers Jahr haben es viele Leute gerne kuschelig und nutzen Kerzen für die richtige Stimmung oder angenehmen Raumduft. Löschen Sie diese ebenso gewissenhaft wie die letzte Zigarette vor dem Zubettgehen!
Stellen Sie gleich mehrere Feuerlöscher auf und installieren Sie Rauchmelder, vor allem in der Küche. Brennt es doch, bleiben Sie cool: Deckel drauf oder Decke drüber – Öl niemals mit Wasser löschen, sonst greift eine mögliche Fettexplosion auf Ihr Inventar über!

Einkaufen: Mit Hausverstand aufs Börserl achten

Eine ganz wichtige Regel lautet: Niemals hungrig einkaufen gehen! Wer kennt das nicht? Man kauft dann ganz viele Lebensmittel, von deren Existenz man vorher gar nichts wusste – und die man auch niemals essen wird. Hierzu zwei kleine Tipps, die Sie in Zukunft vor Zwangshandlungen schützen sollen: Verwenden Sie immer Mehrwegeinkaufstaschen in den Mengen und Größen, die Ihnen keine extravaganten Zusatzkäufe erlauben und: Stecken Sie immer einen Müsliriegel ein, damit der ärgste Heißhunger vor dem Einkauf gestillt ist.

Müll: Wählen Sie wen Sie wollen, aber denken Sie Grün

Sie entsorgen alles vorbildlich in die dafür vorgesehene Tonne? Ausgezeichnet. Aber haben Sie die Dinge ausreichend benutzt, die Sie anschließend so brav beseitigen? Gehen Sie in einer freien Minute streng mit sich ins Gericht: Muss es wirklich jedes Jahr ein neues Smartphone sein? Könnten selten gebrauchte Arbeitsgeräte von mehreren Haushalten genutzt werden? Muss es Wasser in Plastikflaschen sein? Führen Sie die Liste selbständig weiter und ändern Sie Ihre Gewohnheiten der Umwelt zuliebe!

Einbruch: Die Räuber – (k)ein Drama in 5 Akten

1. Es ist doch heutzutage so einfach – Burggräben und Zugbrücken waren gestern: Gekippte Fenster und Türen kommen einer Einladung gleich, darum verschließen Sie alle möglichen Schwachstellen sorgfältig vor Verlassen Ihres Eigenheims.
2. Wenn Sie dem Winter gerne in die Sonne entfliehen, geben Sie Ihren Schlüssel einer vertrauenswürdigen Person und legen Sie ihn nicht unter den nächstbesten Blumentopf: Auch Ganoven haben von diesem Schmäh schon gehört und lachen sich schief während sie Ihr Mobiliar demontieren.
3. Sie werden es nicht glauben, aber der ganz gewiefte Einbrecher läutet frech an Ihrer Haustüre. Beobachten Sie Unbekannte kurz, bevor Sie ihnen Einlass gewähren und lassen Sie sich nicht täuschen: Es sind auch zahlreiche Schurkinnen unterwegs.
4. Knausern Sie nur nicht bei Sicherheitsmaßnahmen! Einen Satz moderner Fenster mit Mehrfachverriegelungen und ordentliche Sicherheitstüren sollte Ihnen Ihr Zuhause schon wert sein – sonst können Sie Ihr Erspartes ja gleich auf die Bank tragen. Mit einer Alarmanlage sind Sie zusätzlich gut beraten, sie sollte aber mechanische Sicherheitsvorkehrungen nicht ersetzen.
5. Seien Sie der Klügere und geben Sie nach: Begraben Sie den langjährigen Streit um die Zaunhöhe und lassen Sie Ihren neugierigen Nachbarn doch ab und zu in Ihren Garten rübersehen: Sie haben mit ihm einen Einbruchschutz gewonnen, den Ihnen der beste Wachhund nicht bietet.

Unsere Liste konnte Sie nicht überraschen, denn Sie schützen sich und Ihr Eigenheim schon längst auf diese oder ganz ähnliche Weise; Sie sparen, wo es geht und schonen die Umwelt, auf dass es noch viele Morgen gibt? Dann gratulieren wir Ihnen noch einmal ganz herzlich! Haben Sie trotz allem noch Fragen zu dem einen oder anderen Punkt, dann wenden Sie sich gerne an uns: www.imla.at. Und nicht vergessen: Wohnen Sie clever, sparen Sie weise – dann ist das Glück stets bei Ihnen zuhause.